Hungaroring 23-25.09.2016

In Ungarn nicht weit entfernt von der Hauptstadt Budapest wurde vom 23-25. September der vierte lauf der GT4 European Series ausgetragen.

Letztes Wochenende war die Sommerpause endlich vorbei und es konnte wieder so richtig losgehen. Gut vorbereitet (Die normalen wöchentlichen Fitnesseinheiten mind. 3x Wöchentlich und Simulatorarbeiten) und mit einem hohen Selbstbewusstsein reiste ich nach Budapest.

Am Donnerstag fand der Trackwalk und natürlich auch das Scrutineering statt.

Am Freitag folgten dann zwei offizielle Trainings (FP1, FP2).

FP1

Das erste Training startete ich und ich konnte auch gleich anfangen ein paar schnelle Runden hinzulegen, weil ich mich lange zuvor schon mit der Strecke und ihren Eigenschaften auseinandersetzen konnte.
Ich fühlte mich von Anfang an extrem wohl und das Setup vom Auto passte auch schon zu 95%.
Somit konnte ich das erste Training mit nur sechs Hundertstelsekunden Rückstand auf die Spitze auf P3 beenden ( P1 für mich in unserer Wertung RYS).

jk1_7627

FP2

Das zweite Training startet meine Teamkollegin und übergab mir dann in der Mitte der Session das Fahrzeug.
Ich konnte wiederum sehr schnelle Runden erzielen und damit wichtige Daten für das Qualifying sammeln.
Das zweite Training beendete ich wiederum auf P3 mit zwei Zentelsekunden Rückstand auf P1 (P1 für mich in unserer Wertung RYS).

jk1_7617

Am Samstag morgen fand das Qualifying statt.
Meine Teamkollegin fuhr das erste Qualifying und ich sollte dann das zweite Qualifying fahren, doch dazu kam es leider nicht.
Meine Teamkollegin verunfallte mit unserem Auto #74 in ihrer ersten fliegenden Runde und zerstörte somit das ganze Auto.
Es war ein ziemlich heftiger Einschlag in einen Reifenstapel mit rund 160 km/h (ungebremst).
Dank einem sehr stabilen Monocoque ist meiner Teamkollegin zum Glück nicht viel (ausser eine Prellung am Schienbein) passiert.

Zugleich bedeutete das für mich, dass das Wochenende somit beendet war und die Chancen auf den Meistertitel rückten in Weite ferne.

Ich konnte trotzdem in den Rennen mit einem Ersatzwagen teilnehmen, welcher aber leider nicht Konkurrenzfähig war und konnte deshalb nur noch Schadensbegrenzung betreiben.

Es ist ziemlich bitter mit so einem Zwischenfall für welchen man nichts dafür kann, aus einem Meisterschaftkampf gerissen zu werden, doch ich werde bis zum letzten Rennen alles geben und werde mein Ziel nicht aus den Augen verlieren, denn eine winzige theoretische Chance auf den Titel besteht noch.

Vom 7-9. Oktober findet in Zandvoort (NED) das letzte Rennwochenende statt.

jk5_2296 jk5_3082

X-BOW Battle Red Bull Ring 27-28.05.16

Relativ kurzfristig erhielt ich die Möglichkeit in der X-BOW Battle am Red Bull Ring mit einem GT4 Fahrzeug an den Start zu gehen.

Diese Möglichkeit lies ich mir natürlich nicht entgehen.

Mit 3 freien Trainings am Freitag konnte ich mich gut mit der Strecke und deren neuen Asphalt identifizieren.
Ich fühlte mich wie immer sehr wohl im neuen GT4 und konnte relativ schnell gute Rundenzeiten fahren.

Quali 1 (Sprint Rennen)

Das Qualifying besteht aus zwei Qualifyings, Qualifying 1 für alle Fahrer und das Qualifying 2 für die Top 10 aus dem ersten Qualifying.

Bei beiden Qualifyings konnte ich die Bestzeit herausfahren und stand somit mit genau einer Sekunde Vorsprung auf den zweit platzierten auf der Pole Position.

Race 1 (Sprint 25min)

Das Sprint Rennen lief wie geplant, einen guten Start, schnell den Rhythmus finden und dann einen schönen Vorsprung herausfahren.
Somit fuhr ich einen ungefährdeten Start-Ziel Sieg ein.

2

Quali 2 (Endurance Rennen)

Das zweite Qualifying bestand nur aus einem Qualifying, somit hatte ich ziemlich Verkehr auf der Strecke und keine wirklich freie Runde.

Dennoch gelang es mir einen guten dritten Startplatz für das stündige Rennen herauszufahren.

Race 2 (Endurance 1h)

Ich erwischte einen guten Start und konnte gleich auf den zweiten Platz vorstossen.
Mit einem schnellen Boxenstopp und konstanten schnellen Runden, gelang es mir den ersten Platz mit über 20 Sekunden Vorsprung herauszufahren.
Die schnellste Rennrunde versüsste den Sieg noch einmal.

Mit zwei Siegen und einer Pole Position schaue ich jetzt zuversichtlich zum nächsten Rennen vom 9-10 Juli in Spa-Francorchamps.

1 3

 

 

Grand Prix de PAU 13. – 15.05.2016

Als zweite Station der Saison stand der Stadtkurs von Pau auf dem Programm.

Der Stadtkurs in Pau, nebst Macau und Monaco, ist einer der schnellsten und schwierigsten Stadtkurse der Welt.
Vier Meter von der linken zur rechten Leitplanke ist keine grosse Distanz und somit ist auch kein Platz für Fehler da.

Ich reiste mit einem guten Gefühl von Monza nach Pau an, ich kannte die Streckenführung und den Charakter der Strecke bereits von meinem Simulator zuhause.

JK1_2372

Free Practise 1

Das erste freie Training fand unter nassen Bedingungen statt, dies war ideal, weil das ganze Wochenende Regen gemeldet wurde.
Ich fand mich sehr schnell auf der Strecke zurecht und konnte auch gleich mit schnellen Runden überzeugen.
Am Ende der Session stand ich auf dem ersten Platz des gesamten GT4 Feld.

JK1_2645

Free Practise 2

Das zweite Training lief wiederum sehr gut für mich, die kleinen Veränderungen am Auto machten sich positiv bemerkbar und wir wussten, dass ist das Set Up fürs Qualifying.

Leider hatte ich nicht viele freie Runden, deshalb landete ich nur auf dem dritten Platz, jedoch als erster KTM.

JK1_3173

Qualifying

Nach den vielversprechenden Trainings am Vortag, machten wir uns realistische Hoffnungen auf eine Pole Position.
Leider fanden wir in den 15 Minuten keine richtig freie Runde ohne Verkehr und mussten uns mit dem gesamt achten Startplatz zufrieden geben.

JK1_4781

Race 1

Das erste Rennen wurde von meiner Teamkollegin gestartet und ich übernahm das Fahrzeug in der Rennhälfte bei einem hektischen Boxen Stopp, bei welchem wir von Slicks auf Regenreifen wechseln mussten, da der Regen erneut einsetzte.

Ich konnte einige Plätze aufholen, bis ich jedoch hinter einem Gegner hängen blieb, welcher extrem viel Getriebeöl verlor und dies auf meine Scheibe transportierte.
Wegen extrem eingeschränkter Sicht, konnte ich mich noch mit Mühe und Not in die Boxengasse retten, um dort von meinen Mechanikern die Scheibe reinigen zu lassen.

Mit Viel Rückstand konnte ich jedoch wiederum Plätze gut machen und fuhr auch noch die schnellste Rundenzeit des Rennen.
Da es bei unsere Internen Wertung um die fünf schnellsten Runden geht, hatte ich leider keine Chance auf den Rennsieg, weil die vorherigen Fahrer bei trockenen Bedingungen auf Slicks fahren konnten.

JK2_4734

Race 2

Das zweite Rennen startete ich vom achten Platz aus.
Direkt nach dem Start konnte ich ein Platz gut machen und befand mich dann auf dem siebten Platz.
Lange Zeit wurde ich auf diesem Platz aufgehalten und ich entschied mich ein wenig Abstand zum vorderen Fahrzeug zu lassen, um wenigstens fünf schnelle Runden für die interne Wertung zu erzielen.
Schon die erste Runde war 1,5 Sekunden schneller als die Fahrzeuge vor mir, jedoch war es unmöglich die Fahrzeuge zu überholen, weil nur die Ideallinie trocken war.
Die Zweite Runde war ich sogar der schnellste in den ersten zwei Sektoren mit ,,fastest Sector Time“ (Lila gekennzeichnet).
Im letzten Sektor in der schnellen Rechtskurve geriet ich dann ein wenig auf einen nassen Teil der Strecke und der vordere linke Reifen verlor seine Haftung und katapultierte mich in die Leitplanke.

Mit Gebrochener Spurstange musste ich das Rennen leider aufgeben.

Es ist sehr Schade das Wochenende mit einem Crash zu beenden.
Das Wochenende hatte so gut gestartet und ich war immer der schnellste KTM auf der Strecke. Jedoch liegt Glück und Pech in PAU sehr nahe beieinander.

Wegen des Crash konnte meine Teamkollegin nicht am Rennen teilnehmen und somit wie es die Regeln sagen, werden mir viele Punkte dafür abgezogen.

Nach Race 1 befand ich mich auf P1 in der Meisterschaft und jetzt stehe ich auf P3 mit 16 Punkten Rückstand auf den Führenden.

Jetzt heisst es nach vorne schauen und volle Konzentration auf das nächste Rennen in Spa.
Wir haben definitiv das Zeug dazu um in Spa wieder um den Sieg kämpfen zu können.

JK1_3660 JK2_4767

 

 

Autodromo Di Monza 21.04 – 24.04.2016

Am vergangenen Wochenende war es endlich wieder so weit, das erste Rennwochenende der Saison 2016 stand vor der Tür.

Ich war überaus motiviert und konnte meine Motivation dann auch gerade in schnelle und konstante Rundenzeiten umwandeln.

Im Q1 ging ich an den Start und konnte die Pole Position herausfahren. Das Auto fühlte sich super an und ich und meine Ingenieure fanden ein gutes Set up.

image.

Das Rennen 1 lief für mich wie geplant, ein guter Start und dann freie fahrt um schnelle Runden zu drehen. Ich gewann das Rennen und war somit der erste Sieger des RYS Cup 2016.

image

Rennen 2 lief für mich nicht optimal, wegen vielen Gelben Flaggen und Safety Car hatte ich keine freien Runden um schnelle Zeiten zu fahren, deshalb lag diesmal nur P3 drin.

Das nächste Rennen findet vom 12.05 – 15.05.2016 auf dem Stadtkurs in PAU statt, ich bin top motiviert um um weitere Podestplätze zu kämpfen.

 

image

Saison 2016, Aufstieg in die GT4 Europameisterschaft

Ich bin glücklich bekannt zu geben, dass ich in der Saison 2016 in der GT4 Europameisterschaft mit Reiter Engineering an den Start gehen werde.

Das Fahrzeug wird der neu entwickelte KTM X-BOW GT4 sein.

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, dass neue Team kennen lernen, Sitz anpassen, Auto kennen lernen, Aufbautraining usw…

Am 2-3 April ist es endlich soweit, dann kann ich mich das erste mal mit dem neuen GT4 vom Hause KTM bei einem zweitägigen Test vertraut machen.

Die Saison besteht aus 5 Rennwochenenden (jeweils 4 Tage Do-So), bei welchen auch Meetings mit Sponsoren dazu gehören.

Gestartet wird im April in Monza (IT), danach geht es zum Stadtkurs nach Pau (FRA).
Das dritte Rennwochenende wird auf der Highspeed Rennstrecke in Spa-Franchorchamps (BEL) stattfinden.
Im September findet das vierte Rennwochenende auf dem Hungaroring (HU) im Rahmen der DTM statt.
Zum Abschluss der Saison wird das fünfte und letzte Rennwochenende in Zandvoort (NED) ausgetragen.

Sehr anschaulich ist der Preis für den Titelgewinn, eine komplette Saison in der GT3 Blancpain Sprint Series 2017 + 20 Satz Reifen + Einschreibgebühr 2017.

Ich bin top motiviert und werde natürlich wieder alles daran setzen, dass ich wie schon 2015 zum Champion gekürt werde.

 

 

 

 

 

Vorzeitiger Champion 2015, Slovakiaring 24&25 Juli

Die Fünfte Saisonveranstaltung fand auf dem wunderschönen Slovakiaring statt.

Da die Strecke für mich komplett neu war, musst ich mich zuerst einmal in den zwei freien Trainings zurecht finden.
Der Slovakiaring ist mit ihren 5922m eine sehr lange und anspruchsvolle Strecke, von Highspeedkurven bis hin zur langsamen Spitzkehre.

Die freien Trainings liefen für mich sehr gut und ich konnte mich sehr schnell mit der Strecke anfreunden.

Qualifying 1 

Im Qualifying 1 hatte ich leider nicht die Freie Fahrt, welche ich mir gewünscht hätte.

Dadurch konnte ich keine Perfekte Runde erzielen, jedoch reichte es mir mit 1,4 Sek. Vorsprung dennoch die Pole Position herauszufahren.

 

Race 1 

Nach einem guten Start konnte ich einen schönen Vorsprung herausfahren, welcher sich bis ende Rennen immer vergrösserte.

Nach ende der 25 Minuten Renndistanz überquerte ich das Ziel auf einem ungefährdeten ersten Platz.

 

Qualifying 2

Im Qualifying lief alles wie geplant, ich stellte mich an der Boxenampel zu vorderst an und konnte mit einer Super Zeit erneut die Pole Position herausfahren.

 

Race 2

Nach einem Super Start konnte ich mich an einem Stärker Motorisierten Fahrzeug der grossen Klasse anhängen und liess mich nicht mehr abschütteln.

Über die Ganze Renndistanz kämpfte ich mit dem Stärker Motorisierten Fahrzeug, es gab schöne und faire Überholmanöver.

Am Ende überquerte ich das Ziel erneut auf P1 und freute mich riesig darüber.

 

Nun habe ich 10 von 10 Rennen gewonnen und stehe damit schon vor dem letzten Event in Kroatien als Champion 2015 fest.

Als Belohnung für meine guten Leistungen diese Jahr, ermöglicht mir KTM ein riesen Geschenk, ich darf in Kroatien mitte September bei den stark Motorisierten Fahrzeugen an den Start gehen um mich dort zu beweisen.

Ich freue mich riesig auf die neue Herausforderung und werde natürlich alles geben um mein Ziel auch zu erreichen!

 

Nürburgring Rennen 7 & 8

Vom 26 – 28 Juni fand die vierte Saisonveranstaltung im rahmen des ADAC Truck Grand Prix auf dem Nürburgring statt.

Qualifying 1

Da es durch die Nacht geregnet hatte und wir die ersten auf der Strecke waren, fand das erste Qualifying auf abtrocknender Strecke statt.

Die Strecke wurde von Runde zu Runde immer wie schneller und ich wusste, dass ich auf jeden Fall meine schnellste Zeit in den letzten zwei Runden fahren muss.

Um in den letzten zwei Runden kein Verkehr zu haben, sortierte ich mich mit genügend Platz zum Vordermann auf der Strecke ein.

Wie voraus gesehen war meine schnellste Zeit in der letzten Runde, auf fast trockener Strecke konnte ich mit 1,3 Sekunden Vorsprung die Pole Position herausfahren.

Rennen 1

Das erste Rennen verlief Plangemäss, nach einem super Start konnte ich schon einige Meter gut machen, sodass es den Verfolgern gar nicht möglich war mich in der ersten Kurve anzugreifen.
Ich konnte meine Runden Plangemäss und  Reifenschonend absolvieren und fuhr mit einem grossen Vorsprung als erster über die Ziellinie.

Qualifying 2

Das zweite Qualifying fand dieses mal auf trockener Strecke statt. Ich konnte mich in meiner Rundenzeit noch 0.4 Sekunden verbessern und fuhr erneut die Pole Position mit 1.8 Sekunden Vorsprung heraus.

Rennen 2

Der Start verlief wieder Plangemäss.
Obwohl die Reifen schon ab Mitte des Rennens ihren Grip verlierten, konnte ich das Rennen unangefochten auf Platz eins beenden.

Ich konnte bis jetzt 8 von 8 Rennen für mich entscheiden, das heisst, wenn ich am 24 – 25 Juli am Slovakiaring erneut beide Rennen gewinnen kann, könnte ich vorzeitig als Champion der Rookies Challenge da stehen.

Dafür werde ich natürlich alles geben und freue mich Riesig auf das Nächste Event am Slovakiaring!

 

 

Red Bull Ring, Rennen 5 & 6

Vom 29. – 30.05.15 war die KTM X-BOW Battle in Österreich am Red Bull Ring zu Gast.

Gut vorbereitet und fit für das Wochenende reiste ich am Donnerstag mit dem Auto zum Red Bull Ring. Die Reise dauerte sehr lange und darum war am Donnerstag nur noch Die Administrative Abnahme vorgesehen.

Freitag

Die ersten zwei Trainings verliefen sehr vielversprechend, ich fand mich ab den ersten zwei Runden gut auf der Strecke zurecht und  konnte mit schnellen Rundenzeiten glänzen.

Das erste Qualifying verlief nicht ganz optimal, ich konnte zwar die Pole Position herausfahren aber ich war mit meiner Runde nicht zufrieden, es wären sicher noch 0.6 – 0.8 sek. möglich gewesen.

Rennen 1 fand bei strahlendem Wetter statt. Der Start verlief für mich Optimal und ich konnte schon sieben Autos der schnelleren Kategorie überholen. Ich beendete das Rennen auf P1 und in der Gesamtwertung auf einem fantastischen dreizehnten Platz!

Samstag

Im Qualifying am Samstag hatte ich mir vorgenommen die Fehlenden 0.6 – 0.8 sek. herauszufahren und somit eine sehr schnelle Runde hinzulegen.
Dies Glückte mir auch, ich fuhr mit einer 1:39.932 die absolut schnellste Runde, ich freute mich riesig die 1:40.000 Grenze unterboten zu haben und bekam dafür von vielen Seiten sehr viel Lob ausgesprochen.

Vor dem zweiten Rennen prasselte eine grosses Sommergewitter nieder, für alle war in diesem Moment klar, dass wir das Rennen mit Regenreifen bestreiten würden.

So kam es dann auch, die meisten Fahrer standen in der Startaufstellung mit Regenreifen da, doch die Sonne kam zum Vorschein und die Strecke war innerhalb 20 Minuten wieder trocken. Da wir keine Zeit hatten die Reifen zu wechseln sind wir das ganze Rennen mit Regenreifen durchgefahren.
Am Ende des Rennens waren die Regenreifen dann völlig hinüber, doch ich konnte das Rennen mit grossem Vorsprung für mich entscheiden.

Meine Siegesserie hält also an, Sechs von Sechs Rennen konnte ich bisher für mich Entscheiden, ich werde beim nächsten Event in Nürburgring vom 26. – 28.06.15  alles dafür geben aus dem 6/6 ein 8/8 zu machen.

 

Pannoniaring, Siegesserie hält an!

Am zweiten Rennwochenende der Saison war die KTM X-Bow Battle in Ungarn am Pannoniaring zu Gast.

Ich kannte die Rennstrecke bisher noch nicht und musste daher die Strecke als Neuling befahren. Dafür hatte ich jedoch nur zwei Trainings Zeit bevor es dann Direkt ins Qualifying ging.

Ich fand mich jedoch ziemlich schnell auf der Strecke zurecht und konnte in den zwei freien Trainings schon mit guten Zeiten glänzen.

Im Qualifying reichte mir dann eine schnelle Runde um mir die Poleposition zu sichern.

Das erste Rennen verlief wunschgemäss und ich konnte einen ungefährdeten Sieg nach Hause fahren. In der zweit letzten Runde gab es aber dann einen heftigen Crash mit einem Verletzten, Gott sei Dank ist nicht schlimmeres geschehen als eine Verletzung am Bein des Verunfallten. Noch einmal wünsche ich dem Verletzten gute Genesung.

Das zweite Qualifying konnte ich wiederum für mich entscheiden, wenn auch nur knapp, weil ein anderer Fahrer ganz neue Reifen aufgezogen hatte nach dem er sich drei Bremsplatten zugezogen hatte.

Das zweite Rennen startete wunschgemäss, jedoch wurde ich ab mitte des Rennens von Runde zu Runde ein wenig langsamer weil meine Reifen welche zwei Tage alt waren einfach kein Grip mehr hergaben. Die Reifen des Konkurenten waren jedoch nur 1 Qualifying alt, jedoch konnte ich mich bis ende des Rennens verteidigen und gewann auch das zweite Rennen.

Mit nun 4 von 4 Saisonsiegen reise ich nun zum nächsten Event am Red Bull Ring welches vom 29 – 30.05.2015 stattfinden wird.

Perfekter Saisonstart in Barcelona

Vom 16.-19. April startete für mich die Neue Saison auf dem Circuit de Catalunya in Spanien. Für mich war das Auto sowie die Serie neu und ich sprang sozusagen ins kalte Wasser.

Am Donnerstag standen vier freie Trainings auf dem Plan und am Freitag noch einmal zwei offizielle Trainings.
Aus Reifentechnischen Gründen, habe ich mich dafür entschieden nur die Hälfte der Trainings zu absolvieren, weil pro Wochenende nur 1 Reifensatz erlaubt ist und somit die Reifen fürs Qualifying und die Rennen zu schonen.

Qualifying 

Das Qualifying lief sehr gut, ich konnte meine Schnellste Zeit schon früh setzen und fuhr dann schon nach 4 schnellen Runden wieder in die Box. Mit einem guten Gefühl verfolgte ich noch den Rest des Qualifying am Monitor und freute mich schlussendlich riesig über den ersten Startplatz!

Race 1

Der Start verlief vielversprechend, ich konnte meine Position halten und gab sie das ganze Rennen nicht mehr her. Ich überquerte die Ziellinie als erster mit 30sek. Vorsprung!

Race 2

Nach dem es über Nacht ziemlich stark geregnet hatte, standen wir am Sonntagmorgen vor einem grossen Reifenpoker, da die Strecke noch ziemlich nass war, aber wiederum die Sonne schon am Himmel zu sehen war. Ich entschied mich schlussendlich für Slicks.

Durchs ganze Rennen hindurch trocknete die Strecke nicht genügen ab, um mit den Slicks einen entscheidenden Vorteil gegenüber den Fahrern auf Regenreifen zu haben, dennoch konnte ich dank meiner Erfahrung auf feuchter Strecke mit Slicks den Sieg herausfahren.

Ich bin sehr zufrieden mit meinem ersten Wochenende in der neuen Serie und kann es kaum abwarten bis zum nächsten Rennen in Ungarn vom 7 – 9 Mai .