Durchzogenes Rennwochenende in Brands Hatch 6-7 Mai

Am 6-7 Mai fand in Brands Hatch (GBR) die zweite Saison Veranstaltung statt.
Mit 31 eingeschriebenen Fahrzeugen, konnte man auf viel Spannung, Action und Real Racing gespannt sein.
Für mich persönlich war es das erste mal auf dieser Rennstrecke.
Das erste mal auf einer Rennstrecke zu sein und dann gleich ins Rennwochenende starten zu müssen, war natürlich nicht die best mögliche Ausgangslage, aber ich hatte viel Zeit in Simulator-Training investiert und dies stimmte mich zuversichtlich.

FP1

Da wir nur zwei freie Trainings zu Verfügung haben, hat man nicht viel Zeit um in den Rhythmus zu kommen und muss sofort nach den ersten Zwei-Drei Runden anfangen zu ,,pushen“.
Das Setup des Autos,welches wir vor dem Wochenende herausgearbeitet haben, funktionierte gut und wir mussten nur kleine Änderungen für das zweite freie Training vornehmen.
Das erste freie Training beendeten wir auf P20 von 31 Fahrzeugen (+3.188 sec. auf P1).

FP2

Nach Datenanalyse und dem leicht veränderten Setup, ging es dann auch schon in das zweite Training über.
Die Veränderungen am Setup und unserem Fahrstil machte sich bemerkbar und wir konnten wiederum ein großes Stück an Zeit im Vergleich zu den einheimischen Konkurrenten gut machen.
Leider verloren wir wegen einer sehr schwachen BoP (Balance of Performance) welche unserem Auto von dem Reglement für dieses Wochenende zugeteilt wurde sehr viel an Top Speed auf den Geraden (ca. 15-20 km/h), dies machte sich natürlich in der Zeit Bemerkbar. Ca. 1 sec. verloren wir im Vergleich zu unseren Konkurrenten nur auf den Geraden.
Schlussendlich beendeten wir das zweite freie Training auf P20 von 31 Fahrzeugen (+1.838 sec. auf P1).

 

Qualifying 1&2

Auf erneute Anfrage eine etwas bessere BoP zu bekommen, wurde leider erneut nicht eingegangen und wir mussten die Qualifyings mit der sehr schwachen Motorenleistung bestreiten.
Mein Teamkollege und Ich holten das absolut Möglichste aus dem Auto heraus und qualifizierten uns auf P6 (für mich) und P10 (mein Teamkollege) für die Rennen 1&2.

Race 1

Ich startete das Rennen auf P6 und übergab das Auto dann beim Boxenstopp meinem Teamkollegen.
Nach dem Start im Verkehr eingeklemmt, war ich natürlich auf den Geraden leichte Beute für meine Gegner und ich wurde direkt von 3 Fahrzeugen überholt, ohne etwas dagegen machen zu können.
Nach ca. 10 Minuten Fahrzeit auf P9 liegend, wurde ich dann noch von einem übermotivierten Gegner umgedreht und ins Gras geschoben.
Nach diesem ,,Anschubser“ verlore ich sage und schreibe 10 Plätze und reihte mich dann auf P20 wieder ins Rennen ein. Eine Runde später wurde wegen eines Unfalls das Safety Car auf die Strecke gerufen. Die Safety Car Phase dauerte sehr lange und ich und mein Team beschlossen, möglichst früh den Boxenstopp zu absolvieren und somit einen ,,Undercut“ gegenüber unseren Mitstreitern zu versuchen.
Der Boxenstopp verlief nicht ganz wunschgemäß,  weil wir bei der Boxeneinfahrt von einem Konkurrenten behindert wurden und zusätzlich beim Sitzwechsel ein Problem mit dem Sicherheitsgurt entstand.
Mein Teamkollege konnte sich durch unsere Strategie noch bis auf P15 vorkämpfen.

Race 2

Mein Teamkollege startete das zweite Rennen auf P10 und übergab mir dann das Auto beim Boxenstopp.
Nachdem Start verlor mein Teamkollege einige Plätze und fiel auf P16 zurück, dies geschah wiederum weil unser Auto auf den Geraden so viel Top Speed gegenüber den Konkurrenten verlor, sodass wir wortwörtlich ,,aufgefressen“ wurden.
Dieses mal klappte unser Boxenstopp perfekt und ich konnte direkt aus der Boxengasse herausfahren und eine schnelle erste Runde fahren. Danach kam wiederum wegen eines Unfalls das Safety Car auf die Strecke und hat das ganze Feld natürlich wieder zusammengeführt.
Nachdem das Rennen wieder freigegeben wurde, hatte ich mächtig viel zu tun, auf der Geraden musste ich mich irgendwie so breit wie möglich zu machen und in den Kurven oder am Kurveneingang meine Konkurrenten zu überholen.
Dies gelang mir bis zum Rennende ziemlich gut und ich konnte mich bis auf P7 hervorarbeiten. Leider wurde das Rennen kurz vor Schluss wegen eines Unfalls frühzeitig mit der roten Flagge beendet.
Dies bedeutete mich Endergebnis P7.

Wenn ich auf das Wochenende zurückblicke, kann ich mächtig Stolz auf unser Team und mich selbst sein, weil ich denke, dass unser Auto einfach zu viel vom Reglement eingebremst wurde und wir dennoch in den Top 10 mitkämpfen konnten.

Jetzt heisst es, die gewonnen Punkte mitzunehmen und nach vorne zum nächsten Rennen am Red Bull Ring zu schauen.
Der Red Bull Ring besteht hauptsächlich aus Geraden, ich hoffe unsere Auto erhält für diese Veranstaltung eine etwas bessere und vor allem faire BoP.