Erstes Rennwochenende GT4 Misano

Mit einem enorm großen Starterfeld von insgesamt 33 Fahrern, fand vom 1-2 April 2017 das erste GT4 European Series Rennen statt.

Das Rennwochenende hatte seine höhen und tiefen.

FP1

Da ich die Strecke nur vom Simulator kannte, musste ich mich natürlich im ersten freien Training erst einmal auf die Strecke und ihre Gegebenheiten einstellen.
Der erste Eindruck von unserem Setup war sehr gut und fühlte sich auch so an.

FP2

Da die KTM X-BOW’s nach BOP (Balance of Performance) für das erste Training ziemlich zurückgestuft wurden, waren wir gegenüber den anderen Marken auf den Geraden viel zu langsam, darum bekamen wir für das FP2 eine neue, etwas bessere BOP.

Jedoch hatten wir im zweiten freien Training mit technischen Problemen zu kämpfen und konnten uns daher nicht wie gewollt auf unser Testprogramm konzentrieren.

Qualifying 1+2

Mit viel zu wenig Trainingszeit wurden wir im Qualifying so gesagt ins kalte Wasser geworfen und wussten nicht ob wir die Probleme am Fahrzeug zu 100% ausmerzen konnten.

Meine Teamkollegin fuhr das erste Qualifying, in welchem Sie leider erneut mit technischen Problemen zu kämpfen hatte.

Natürlich wollte ich auch in meinem Qualifying versuchen eine Runde in den Asphalt zu brennen, dies blieb mir aber leider verweigert, weil unser Auto den Dienst komplett verweigerte.

Dass ergab für uns leider jeweils den letzten Startplatz.

Rennen 1

Nachdem unser Team das halbe Auto auf den Kopf gestellt hat um alle Probleme aus dem Weg zu räumen, waren wir für das Rennen positiv gestimmt.
Meine Teamkollegin startete das Rennen und übergab mir dann das Auto in der hälfte der Zeit.
Leider war unsere Boxenstopp nur einige Zehntelsekunden unter der Mindestzeit und wir bekamen dafür eine Stop and Go Strafe aufgebrummt.
Als ich diese Stop and Go Strafe abgesessen habe, konnte ich richtig anfangen zu pushen.
Meine Pace war sehr gut und ich konnte viele Gegner überholen und dazu noch die dritt schnellste Rennrunde fahren.

Leider bekam ich mitten im Rennen zu unrecht noch eine Drive Trough Strafe aufgebrummt, welche mich natürlich in der Platzierung wieder zurück warf.

Das Rennen beendete ich auf einem ernüchternden P21.

Rennen 2

Das zweite Rennen startete ich und übergab das Auto in der Hälfte der Zeit an meine Teamkollegin.

Der Start von P30 verlief perfekt und ich konnte gleich einige Autos in den ersten Kurve überholen.
nach der ersten Runde war ich schon auf P22 liegend und kämpfte mich weiter nach vorne.

Nach einem Überholmanöver auf P14 erhielt ich eine Drive Trough Strafe, weil ich mit dem Gegner einen Kontakt hatte und dieser sich drehte.
Leider spülte mich diese Drive Trough Strafe auf P25 zurück.
Von da an wusste ich, jetzt muss ich noch einmal alles aus dem Auto rausholen und Ich fuhr noch einmal die dritt schnellste Rennrunde und übergab das Auto meiner Teamkollegin auf P17.

Meine Teamkollegin arbeitete sich bis auf P14 hervor, wurde jedoch aber leider von einer späten Safety Car Phase wieder auf P16 zurückgespült und beendete dort unser Rennen.

 

Es ist sehr schade, dass es uns nicht möglich war eine Qualizeit zu fahren, jedoch wie man gesehen hat, haben wir als Team den Speed und können wenn wir ein gutes Qualifying haben, ganz vorne mitmischen.

Pech und Erfolg liegt leider im Motorsport ganz Nahe beisammen.

Ich bin aber überzeugt, dass unser Team das Können und die Zielstrebigkeit hat im nächsten Rennen aufzutrumpfen.

Ich möchte hier noch einmal dem ganzen TRUE RACING und natürlich REITER ENGINEERING Team danken.
Was Ihr dieses Wochenende geleistet habt um unser Auto wieder in die Gänge zu bringen, war fantastisch.

 

Mit erfolgreichem ,,I believe in you“ Projekt Vollgas in die Saison starten!

Dank zahlreichen Unterstützern habe ich mein Projekt auf ,,I believe in you“ erfolgreich gemeistert.

Diese Spendengelder ermöglichen mir meine Saison in der GT4 Europameisterschaft.
Hiermit möchte ich allen Unterstützern noch einmal herzlichst danken!
Ihr seit SUPER!!!

Nun ist es auch schon soweit, es ist RACE-WEEK!
Morgen 28.03.2017 geht’s los zum Adria Raceway, wo unser Team noch einen Testtag durchführen wird, bevor ich dann am Mittwoch Abend weiter nach Misano an das erste Rennwochenende fahren werde.

Ich bin top fit, motiviert und freue mich sehr auf die neuen Herausforderungen.

Weitere News vom Testtag in Adria folgen am Mittwoch Abend!

Mein Crowdfunding Projekt auf „I believe in you“

Was ist I believe in you ?

„I believe in you“ ist die erste Crowdfunding-Plattform für den Schweizer Sport und die weltweit erfolgreichste, gegründet von den beiden Olympia-Athleten Mike Kurt (Kanu) und Fabian Kauter (Fechten) und dem Online-Spezialisten Philipp Furrer (Bericht Sport-Lounge).

Auf ibelieveinyou.ch kann jeder, von der Plauschmannschaft über das Nachwuchstalent bis zum Weltklasse-Athleten, Geld für sein Sportprojekt sammeln. Ähnlich einem Sponsorenlauf, einfach im Internet.

Mein Ziel – Einschreibegebühr 2017

Nach den erfolgreichen Jahren als KTM Rookie werde ich von der KTM Sportcar GmbH gefördert und habe nun die Möglichkeit erhalten, in der Saison 2017 an der GT4 Europameisterschaft teilzunehmen. Um an den Start gehen zu können, muss ich aber bis zum festgelegten Saisonstart noch CHF 15’000.- aufbringen. Wenn ich die Einschreibegebühr nicht zahlen kann, wird es für mich sehr schwierig, in der Meisterschaft mitzufahren.

Link zu meinem Projekt: Hier geht es direkt zu meinem Projekt!

Ich danke euch schon im Voraus, dass Ihr mein Projekt auf „I believe in you“ besucht.

Ich würde mich sehr über eine Unterstützung und ein positives Feedback freuen.

Motorsportliche Grüsse

Cédric Freiburghaus

HAPPY NEW YEAR

Ich wünsche allen meinen Fans einen guten Rutsch ins neue Jahr und alles gute für 2017!

Gerade eingetroffen sind meine neuen Autogrammkarten.
Wer also eine will, findet mehr Details dazu hier.

Seit gespannt, ich kann euch schon bald ein paar interessante News verkünden.

Motorsportliche Grüsse

Cédric

Unglückliches Saisonende 2016

Mit dem letzten Rennen in Zandvoort, ging die Saison 2016 in der GT4 Europameisterschaft zu ende.

Die Pace von mir in Zandvoort war wieder sehr schnell und ich konnte mit guten Zeiten beeindrucken.

jk5_6973

Der Unfall meiner Teamkollegin in Budapest, kostete mir zu viele Meisterschaftspunkte.
Ich wusste aber schon am Anfang des Wochenendes, dass der Titel theoretisch noch zu holen ist, dafür musste aber natürlich alles in meine Karten spielen.

Alles lief perfekt und spielte in meine Karten, das erste Rennen führte ich in unserer Wertung an und insgesamt lag ich auf P6.
Eine Runde vor meinem Boxenstopp, krachte ein Konkurrent unnötig und übermutig in mein Heck und drehte mich um.
Das kostete mir meinen ersten Platz und weil die Regeln der Meisterschaft kurzfristig geändert wurden, hatte ich mit dem Dreher eine langsame Runde und das heisste (nach neuen Regeln) Mittelfeld!

jk1_0511

Im zweiten Rennen musste ich das Auto von meiner Teamkollegin auf einer der hintersten Plätze übernehmen und musste mich durchs Feld kämpfen, was natürlich überhaupt nicht von Vorteil war, in Ansicht auf die Regeln der Meisterschaft.
Dennoch konnte ich sehr schnelle Rundenzeiten fahren und wiederum meine Pace eindeutig zeigen.
Wiederum in der letzten Runde des Rennens war ich in ein Zweikampf verwickelt, welcher mich dann ins Abseits beförderte und dadurch verlor ich 1 1/2 Minuten in dieser Runde, somit war der Meisterschaftskampf eindeutig verloren.

jk1_1440

In dieser Saison hatte ich und mein Team viel Pech und Ausfälle.
Es ist natürlich Schade einen Meisterschaftstitel auf diese Weise zu verlieren, weil ganz klar ersichtlich war, dass ich das Zeug zum Champion habe.

Jetzt geht es in die Winterpause, viel Arbeit mit Sponsorengesprächen und Fahrerplatzsuche für die Saison 2017 stehen an.

Ich hoffe ich kann so bald wie möglich News zur Saison 2017 verkündigen.

jk5_5633 jk5_5878

 

 

 

Hungaroring 23-25.09.2016

In Ungarn nicht weit entfernt von der Hauptstadt Budapest wurde vom 23-25. September der vierte lauf der GT4 European Series ausgetragen.

Letztes Wochenende war die Sommerpause endlich vorbei und es konnte wieder so richtig losgehen. Gut vorbereitet (Die normalen wöchentlichen Fitnesseinheiten mind. 3x Wöchentlich und Simulatorarbeiten) und mit einem hohen Selbstbewusstsein reiste ich nach Budapest.

Am Donnerstag fand der Trackwalk und natürlich auch das Scrutineering statt.

Am Freitag folgten dann zwei offizielle Trainings (FP1, FP2).

FP1

Das erste Training startete ich und ich konnte auch gleich anfangen ein paar schnelle Runden hinzulegen, weil ich mich lange zuvor schon mit der Strecke und ihren Eigenschaften auseinandersetzen konnte.
Ich fühlte mich von Anfang an extrem wohl und das Setup vom Auto passte auch schon zu 95%.
Somit konnte ich das erste Training mit nur sechs Hundertstelsekunden Rückstand auf die Spitze auf P3 beenden ( P1 für mich in unserer Wertung RYS).

jk1_7627

FP2

Das zweite Training startet meine Teamkollegin und übergab mir dann in der Mitte der Session das Fahrzeug.
Ich konnte wiederum sehr schnelle Runden erzielen und damit wichtige Daten für das Qualifying sammeln.
Das zweite Training beendete ich wiederum auf P3 mit zwei Zentelsekunden Rückstand auf P1 (P1 für mich in unserer Wertung RYS).

jk1_7617

Am Samstag morgen fand das Qualifying statt.
Meine Teamkollegin fuhr das erste Qualifying und ich sollte dann das zweite Qualifying fahren, doch dazu kam es leider nicht.
Meine Teamkollegin verunfallte mit unserem Auto #74 in ihrer ersten fliegenden Runde und zerstörte somit das ganze Auto.
Es war ein ziemlich heftiger Einschlag in einen Reifenstapel mit rund 160 km/h (ungebremst).
Dank einem sehr stabilen Monocoque ist meiner Teamkollegin zum Glück nicht viel (ausser eine Prellung am Schienbein) passiert.

Zugleich bedeutete das für mich, dass das Wochenende somit beendet war und die Chancen auf den Meistertitel rückten in Weite ferne.

Ich konnte trotzdem in den Rennen mit einem Ersatzwagen teilnehmen, welcher aber leider nicht Konkurrenzfähig war und konnte deshalb nur noch Schadensbegrenzung betreiben.

Es ist ziemlich bitter mit so einem Zwischenfall für welchen man nichts dafür kann, aus einem Meisterschaftkampf gerissen zu werden, doch ich werde bis zum letzten Rennen alles geben und werde mein Ziel nicht aus den Augen verlieren, denn eine winzige theoretische Chance auf den Titel besteht noch.

Vom 7-9. Oktober findet in Zandvoort (NED) das letzte Rennwochenende statt.

jk5_2296 jk5_3082

X-BOW Battle Red Bull Ring 27-28.05.16

Relativ kurzfristig erhielt ich die Möglichkeit in der X-BOW Battle am Red Bull Ring mit einem GT4 Fahrzeug an den Start zu gehen.

Diese Möglichkeit lies ich mir natürlich nicht entgehen.

Mit 3 freien Trainings am Freitag konnte ich mich gut mit der Strecke und deren neuen Asphalt identifizieren.
Ich fühlte mich wie immer sehr wohl im neuen GT4 und konnte relativ schnell gute Rundenzeiten fahren.

Quali 1 (Sprint Rennen)

Das Qualifying besteht aus zwei Qualifyings, Qualifying 1 für alle Fahrer und das Qualifying 2 für die Top 10 aus dem ersten Qualifying.

Bei beiden Qualifyings konnte ich die Bestzeit herausfahren und stand somit mit genau einer Sekunde Vorsprung auf den zweit platzierten auf der Pole Position.

Race 1 (Sprint 25min)

Das Sprint Rennen lief wie geplant, einen guten Start, schnell den Rhythmus finden und dann einen schönen Vorsprung herausfahren.
Somit fuhr ich einen ungefährdeten Start-Ziel Sieg ein.

2

Quali 2 (Endurance Rennen)

Das zweite Qualifying bestand nur aus einem Qualifying, somit hatte ich ziemlich Verkehr auf der Strecke und keine wirklich freie Runde.

Dennoch gelang es mir einen guten dritten Startplatz für das stündige Rennen herauszufahren.

Race 2 (Endurance 1h)

Ich erwischte einen guten Start und konnte gleich auf den zweiten Platz vorstossen.
Mit einem schnellen Boxenstopp und konstanten schnellen Runden, gelang es mir den ersten Platz mit über 20 Sekunden Vorsprung herauszufahren.
Die schnellste Rennrunde versüsste den Sieg noch einmal.

Mit zwei Siegen und einer Pole Position schaue ich jetzt zuversichtlich zum nächsten Rennen vom 9-10 Juli in Spa-Francorchamps.

1 3

 

 

Grand Prix de PAU 13. – 15.05.2016

Als zweite Station der Saison stand der Stadtkurs von Pau auf dem Programm.

Der Stadtkurs in Pau, nebst Macau und Monaco, ist einer der schnellsten und schwierigsten Stadtkurse der Welt.
Vier Meter von der linken zur rechten Leitplanke ist keine grosse Distanz und somit ist auch kein Platz für Fehler da.

Ich reiste mit einem guten Gefühl von Monza nach Pau an, ich kannte die Streckenführung und den Charakter der Strecke bereits von meinem Simulator zuhause.

JK1_2372

Free Practise 1

Das erste freie Training fand unter nassen Bedingungen statt, dies war ideal, weil das ganze Wochenende Regen gemeldet wurde.
Ich fand mich sehr schnell auf der Strecke zurecht und konnte auch gleich mit schnellen Runden überzeugen.
Am Ende der Session stand ich auf dem ersten Platz des gesamten GT4 Feld.

JK1_2645

Free Practise 2

Das zweite Training lief wiederum sehr gut für mich, die kleinen Veränderungen am Auto machten sich positiv bemerkbar und wir wussten, dass ist das Set Up fürs Qualifying.

Leider hatte ich nicht viele freie Runden, deshalb landete ich nur auf dem dritten Platz, jedoch als erster KTM.

JK1_3173

Qualifying

Nach den vielversprechenden Trainings am Vortag, machten wir uns realistische Hoffnungen auf eine Pole Position.
Leider fanden wir in den 15 Minuten keine richtig freie Runde ohne Verkehr und mussten uns mit dem gesamt achten Startplatz zufrieden geben.

JK1_4781

Race 1

Das erste Rennen wurde von meiner Teamkollegin gestartet und ich übernahm das Fahrzeug in der Rennhälfte bei einem hektischen Boxen Stopp, bei welchem wir von Slicks auf Regenreifen wechseln mussten, da der Regen erneut einsetzte.

Ich konnte einige Plätze aufholen, bis ich jedoch hinter einem Gegner hängen blieb, welcher extrem viel Getriebeöl verlor und dies auf meine Scheibe transportierte.
Wegen extrem eingeschränkter Sicht, konnte ich mich noch mit Mühe und Not in die Boxengasse retten, um dort von meinen Mechanikern die Scheibe reinigen zu lassen.

Mit Viel Rückstand konnte ich jedoch wiederum Plätze gut machen und fuhr auch noch die schnellste Rundenzeit des Rennen.
Da es bei unsere Internen Wertung um die fünf schnellsten Runden geht, hatte ich leider keine Chance auf den Rennsieg, weil die vorherigen Fahrer bei trockenen Bedingungen auf Slicks fahren konnten.

JK2_4734

Race 2

Das zweite Rennen startete ich vom achten Platz aus.
Direkt nach dem Start konnte ich ein Platz gut machen und befand mich dann auf dem siebten Platz.
Lange Zeit wurde ich auf diesem Platz aufgehalten und ich entschied mich ein wenig Abstand zum vorderen Fahrzeug zu lassen, um wenigstens fünf schnelle Runden für die interne Wertung zu erzielen.
Schon die erste Runde war 1,5 Sekunden schneller als die Fahrzeuge vor mir, jedoch war es unmöglich die Fahrzeuge zu überholen, weil nur die Ideallinie trocken war.
Die Zweite Runde war ich sogar der schnellste in den ersten zwei Sektoren mit ,,fastest Sector Time“ (Lila gekennzeichnet).
Im letzten Sektor in der schnellen Rechtskurve geriet ich dann ein wenig auf einen nassen Teil der Strecke und der vordere linke Reifen verlor seine Haftung und katapultierte mich in die Leitplanke.

Mit Gebrochener Spurstange musste ich das Rennen leider aufgeben.

Es ist sehr Schade das Wochenende mit einem Crash zu beenden.
Das Wochenende hatte so gut gestartet und ich war immer der schnellste KTM auf der Strecke. Jedoch liegt Glück und Pech in PAU sehr nahe beieinander.

Wegen des Crash konnte meine Teamkollegin nicht am Rennen teilnehmen und somit wie es die Regeln sagen, werden mir viele Punkte dafür abgezogen.

Nach Race 1 befand ich mich auf P1 in der Meisterschaft und jetzt stehe ich auf P3 mit 16 Punkten Rückstand auf den Führenden.

Jetzt heisst es nach vorne schauen und volle Konzentration auf das nächste Rennen in Spa.
Wir haben definitiv das Zeug dazu um in Spa wieder um den Sieg kämpfen zu können.

JK1_3660 JK2_4767

 

 

Autodromo Di Monza 21.04 – 24.04.2016

Am vergangenen Wochenende war es endlich wieder so weit, das erste Rennwochenende der Saison 2016 stand vor der Tür.

Ich war überaus motiviert und konnte meine Motivation dann auch gerade in schnelle und konstante Rundenzeiten umwandeln.

Im Q1 ging ich an den Start und konnte die Pole Position herausfahren. Das Auto fühlte sich super an und ich und meine Ingenieure fanden ein gutes Set up.

image.

Das Rennen 1 lief für mich wie geplant, ein guter Start und dann freie fahrt um schnelle Runden zu drehen. Ich gewann das Rennen und war somit der erste Sieger des RYS Cup 2016.

image

Rennen 2 lief für mich nicht optimal, wegen vielen Gelben Flaggen und Safety Car hatte ich keine freien Runden um schnelle Zeiten zu fahren, deshalb lag diesmal nur P3 drin.

Das nächste Rennen findet vom 12.05 – 15.05.2016 auf dem Stadtkurs in PAU statt, ich bin top motiviert um um weitere Podestplätze zu kämpfen.

 

image

Saison 2016, Aufstieg in die GT4 Europameisterschaft

Ich bin glücklich bekannt zu geben, dass ich in der Saison 2016 in der GT4 Europameisterschaft mit Reiter Engineering an den Start gehen werde.

Das Fahrzeug wird der neu entwickelte KTM X-BOW GT4 sein.

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, dass neue Team kennen lernen, Sitz anpassen, Auto kennen lernen, Aufbautraining usw…

Am 2-3 April ist es endlich soweit, dann kann ich mich das erste mal mit dem neuen GT4 vom Hause KTM bei einem zweitägigen Test vertraut machen.

Die Saison besteht aus 5 Rennwochenenden (jeweils 4 Tage Do-So), bei welchen auch Meetings mit Sponsoren dazu gehören.

Gestartet wird im April in Monza (IT), danach geht es zum Stadtkurs nach Pau (FRA).
Das dritte Rennwochenende wird auf der Highspeed Rennstrecke in Spa-Franchorchamps (BEL) stattfinden.
Im September findet das vierte Rennwochenende auf dem Hungaroring (HU) im Rahmen der DTM statt.
Zum Abschluss der Saison wird das fünfte und letzte Rennwochenende in Zandvoort (NED) ausgetragen.

Sehr anschaulich ist der Preis für den Titelgewinn, eine komplette Saison in der GT3 Blancpain Sprint Series 2017 + 20 Satz Reifen + Einschreibgebühr 2017.

Ich bin top motiviert und werde natürlich wieder alles daran setzen, dass ich wie schon 2015 zum Champion gekürt werde.